Ackerfunk Juli 2020
Neues vom 2000 m² Weltacker
Liebe Freundinnen und Freunde des Weltackers!

Haben Sie auch erleichtert aufgeatmet als das Billionen-Paket in Brüssel durch war? Europa funktioniert noch in diesen finsteren Zeiten! Darüber sollten wir nicht übersehen, dass die Agrarpolitik, der dickste Posten im regulären EU-Haushalt, den vollmundigen Versprechungen von "Green Deal" und "Farm to Fork" bisher nicht gerecht wird. Der finanzielle Rahmen ist nun vorgegeben. Jetzt muss sich entscheiden ob die Agrarpolitik der EU den Herausforderungen des Klimawandels gerecht wird. Frau Klöckner muss noch liefern.

Ist eigentlich noch genug zu Essen da auf dem realen Weltacker? Gewiss. Die Produktion ist von Covid-19 bisher weniger betroffen als von Heuschrecken. Doch der Zugang zu diesen Lebensmitteln wird für hunderte Millionen Menschen, die buchstäblich von der Hand in den Mund leben, immer schwieriger. In den Favelas von Sao Paulo, Dhaka, Dehli, Nairobi, Manila und Jakarta wird das Kleingeld knapp.Es gibt weder Kurzarbeiter- noch Arbeitslosengeld, die Milliardenzahlungen an Euro und Dollar der Ausgewanderten fließen immer spärlicher nach Hause. Letzte Woche hat die Welternährungsorganisation FAO ihren jährlichen Bericht zur Ernährungslage herausgegeben. Die Zahl der Hungernden, lesen wir dort, sei auch 2019 angestiegen, wie in den fünf Jahren zuvor. Bis zu 130 Millionen Menschen könnten 2020 durch Covid-19 zusätzlich vom Hunger betroffen sein. Dennoch beziffert der erste Bericht unter dem neuen Generaldirektor Qu Dongyu für 2019 die Zahl der Hungernden auf der Welt mit 690 statt 821 Millionen Menschen. "Neue Studien" hätten ergeben, dass in China rund 130 Millionen Menschen weniger an Unterernährung leiden als bisher angenommen. Die Zahlen wurden deshalb auch rückwirkend revidiert. Wir können diese Annahmen nicht beurteilen. Vielleicht ist ohnehin die Angabe, dass 2 Milliarden Menschen keine gesicherte Ernährungsgrundlage haben, aussagekräftiger als Hochrechnungen darüber wer von ihnen nach der neuesten Definition tatsächlich unterernährt ist. Dennoch macht es nachdenklich, wie mit "einem Federstrich" die Zahl der Hungernden derart zu verändern ist. Auf dem Weltacker bemühen wir uns darum, jungen Leuten ein gesundes Misstrauen gegenüber statistischen Angaben und jeder Zahlengläubigkeit mitzugeben. Lesenswert ist der zweite Teil des FAO Berichtes "Transforming food systems for affordable healthy diets": gesund zu essen sei weltweit etwa viermal teurer als einfach nur satt zu werden.

Haben Sie in letzter Zeit mal in unser täglich aktualisiertes Ackertagebuch geschaut? Wie gefallen Ihnen die kleinen Videoschnipsel dort? Wir freuen uns über feedback zu unserem liebevolll gepflegten virtuellen Acker, der vielen dieses Jahr den Besuch ersetzen muss. Aber Sie sind uns auch life von 9:30 bis 15 Uhr herzliche willkommen. Grössere Gruppen sollten sich bitte vorher anmelden.
 
Im Bild: Weltacker-Gärtner Ekke und Mattis, der Super-Praktikant, machen alles klar für Euren Weltacker-Urlaub unter Palmen :-), Foto: Alejandro

Hier spricht der Weltacker-Gärtner
Jetzt ist es schon Juli in diesem verrückten Jahr und unser Weltacker zeigt sich von seiner schönsten Seite. Trotz aller Schwierigkeiten und Verzögerungen wachsen und gedeihen alle unsere Kulturen. Täglich besuchen uns viele Menschen und wir haben jetzt auch wieder Gelegenheit, Führungen für kleine Gruppen durchzuführen.
Was gibt’s zu sehen? Unsere heimischen Getreide, Weizen, Gerste, Roggen und Hafer sind reif und sehen der Ernte entgegen. Das Sorghum, die Hirse und der Mais stehen in vollem Saft und man kann ihnen ganz wörtlich beim Wachsen zusehen. Eine besondere Freude ist dieses Jahr das Maisfeld. Unsere Freunde der …. haben ganz ungewöhnliche Maissorten auf den Acker mitgebracht. Ihr Riesenmais hat nun schon eine Höhe von weit über 3 Metern und die Blüten der Feuerbohnen leuchten jedem Besucher schon von weitem entgegen. Spektakulär!
Seit etwa einer Woche ernten wir auch das erste Gemüse. Während wir freigiebig grüne Bohnen an unsere Besucher gegeben haben, haben unsere Helfer und Praktikanten die ersten Gurken lieber für sich selbst behalten und mal ganz spontan einen Gurkensalat gezaubert. Den haben wir dann gemeinsam im schönsten Sonnenschein verspeist. Lecker! Selbst geerntet schmeckt eben doch am besten! Dass wir dabei unseren Sonnenblumen beim Blühen zusehen durften, hat sich jedenfalls nicht negativ auf den Geschmack ausgewirkt.
Apropos Blüte, wir freuen uns jeden Tag über den blühenden Buchweizen und wenn man sich umdreht, kann man von da die wunderschönen Blüten der Süßkartoffel sehen. Wenn ihr die sehen wollt, müsst ihr allerdings vormittags kommen, da sie Punkt 1 Uhr die Blüten bis zum nächsten Tag schließt. Der frühe Vogel fängt den Wurm! An der Süßkartoffel kann man derzeit ganz praktisch sehen, wie und warum sie in den Tropen als Bodendecker verwandt wird, um lästige mehrjährige Gräser zu unterdrücken.
Also, raus aus der Hütte und hin zum Weltacker! Ich verspreche euch, dass Ihr es nicht bereuen werdet und wir freuen uns auf euren Besuch. Um euch euren Ausflug zu versüßen, stellen wir jetzt auch jeden Tag ein paar Liegestühle und einen Sonnenschirm auf, so das ihr euren Urlaub auf dem Weltacker voll genießen könnt.
Wir freuen uns auf euch!
 
Weltacker online für Klassen & Gruppen

Virginia Boye und ihr Ackerbildungsteam haben eine bunte Mischung von Online-Besuchen auf dem Acker im Angebot für Schulklassen und andere interessierte Gruppen zwischen 10 und 18 Jahren. Sie können auch interaktive Internet-Führungen für Schulklassen und Gruppen buchen, die den Weltacker live und direkt auf den Bildschirm bringen. Nachfragen und Buchungen richten Sie bitte an bildung@2000m2.eu
Das ganze Bildungsangebot finden sie unter Weltacker Online
Deutschland summt - wir summen mit

Beim grossen Pflanzwettbewerb "Wir tun was für Bienen" haben wir uns sowohl mit dem Weltacker in Pankow als auch mit der kleinen Bienenweide auf unserem "Weltäckerle" in der Friedrichstrasse beworben. Herzerfrischend, mit wie vielen verschiedenen Gärten und Äckern wir dort zusammen am Start sind. Am 31. Juli ist Einsendeschluss, falls Sie sich auch noch beteiligen möchten.
Bee happy!
EU Agrarreform anpacken!
Hinter manchem Gesicht von Agrarministerin Julia Klöckner steckten kluge Weltacker-Köpfe. Zum Auftakt der deutschen EU Ratspräsidentschaft erinnerten wir im Rahmen von "Wir haben es Satt" daran, dass es auch auf diesem Acker brennt. Ende des Jahres soll die EU-Agrarpolitik bis 2027 festgelegt sein - entscheidende Jahre für die Abwendung der Klimakatastrophe. Wir bitten deshalb auch weiterhin um Unterstützung unserer Europäischen Bürgerinitiatve "Bienen und Bauern retten".
Brand-Rodung
Auf dem Weltacker wachsen keine Ölpalmen, obwohl diese proportional über 20 m² unseres Feldes einnehmen. Stattdessen haben wir hier ein Mahnmal für die Brandrodungen in Indonesien und Malaysia gesetzt. Nicht nur für Ölplamen brennt Urwald im Dienste industrieller Landwirtschaft. Dieser Eindruck muss ab und zu "aufgefrischt" werden. Kein besonders begehrter Job bei Gärtnern. Die Autoreifen daneben stehen für die Kautschukgewinnung und erinnern daran, dass nicht nur "Bio"sprit sondern auch Reifen zu einem hohen Prozentsatz auf Agrarflächen wachsen.
Grüsse aus Gilgil
Hoch steht der Mais auf den 2000m² Äckern unserer Partner*innen vom Seed Savers Network Kenia. Noch sind sie von den Heuschrecken verschont geblieben und trotzen dem Virus wie überall auf der Welt. Hier bei einem Workshop zur Auswahl des geeigneten Saatgutes für die kommende Saison mit anschließenden Übungen in der Prüfung der der Keimfähigkeit. Unabhängigkeit ist in diesen Zeiten ein entscheidender Vorteil, sowohl beim Anbau als auch bei der Verteilung der Lebensmittel.Die Schulen, mit denen wir den Austausch von Berlin nach Gilgil organisiert hatten, sind freilich auch in Gilgil noch weiterhin geschlossen.
Webacker für Kids
Jeden Mittwoch von 14 bis 15 Uhr organisieren Sara und Laura unser Webinar für Kinder bis 10 Jahre. Entspannt und intuitiv erkunden wir gemeinsam den Acker und auch der Umgang mit Internet-Spielzimmern und ihren technischen Hilfsmitteln (wir arbeiten mit Zoom). Es geht um die Maulwurfsgrille, Abfall, Wetter und Klima, Humus und vieles mehr. Am nächsten Mittwoch stehen die wilden Tiere in unserer Stadt auf dem Programm. Anmeldungen bitte bei carla@2000m2.eu
Und außerdem ...
 
Unser Kalender ist zwar nicht so gut gefüllt wie üblich - aber leer ist er deshalb keineswegs. Schauen Sie gerne mal nach.

Leiten Sie diesen Newsletter gerne weiter!
facebook twitter youtube instagram